Klassifizierung von Medizinprodukten

Medizinprodukte sind in der heutigen medizinischen Praxis unverzichtbar geworden und reichen von einfachen Verbandmitteln bis hin zu hochkomplexen medizintechnischen Geräten. Die Klassifizierung dieser Medizinprodukte ist von essenzieller Bedeutung für die Regulierung, Sicherheit und effektive Anwendung im Gesundheitswesen.

Frau im Labor die für die Klassifizierung der Medizinprodukte zuständig ist, hält Reagenzgläser.

Um eine angemessene Kontrolle und Aufsicht über diese vielfältige Palette an Produkten zu gewährleisten, haben Gesundheitsbehörden weltweit Klassifizierungssysteme etabliert. Diese Systeme dienen der Einordnung von Medizinprodukten in spezifische Kategorien, abhängig von ihrem Risikopotenzial und ihrer beabsichtigten Anwendung.

Die korrekte Klassifizierung ermöglicht es den Herstellern, regulatorische Anforderungen zu verstehen, die für die Zulassung, Produktion und Vermarktung ihrer Produkte gelten.

Gleichzeitig bietet sie Gesundheitsdienstleistern und Patienten Orientierung hinsichtlich der Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit der Medizinprodukte, die in ihrem medizinischen Umfeld eingesetzt werden.

Wir werden hier einen eingehenden Blick auf die Prinzipien und Kriterien der Klassifizierung von Medizinprodukten werfen, um ein besseres Verständnis für dieses fundamentale Konzept im Gesundheitswesen zu erhalten.

Qualifizierung von Medizinprodukten

Die Qualifizierung von Medizinprodukten stellt den ersten Schritt im Prozess der Klassifizierung dar und ist von entscheidender Bedeutung, um festzustellen, ob ein Produkt unter die Regelungen für Medizinprodukte fällt oder nicht. Diese Unterscheidung ist essenziell, da sie die nachfolgenden Schritte bei der Produktentwicklung, Zulassung und Vermarktung massgeblich beeinflusst.

Im Rahmen der europäischen Gesetzgebung, insbesondere der EU-Verordnungen MDR (Medical Device Regulation) und IVDR (In-vitro Diagnostic Medical Devices Regulation), sowie in Übereinstimmung mit den Vorgaben der FDA in den USA, erfolgt die Qualifizierung anhand der Zweckbestimmung eines Produkts.

Ein Medizinprodukt wird grundsätzlich als solches betrachtet, wenn es vom Hersteller dazu bestimmt ist, Krankheiten und Verletzungen bei Patienten zu diagnostizieren, zu überwachen, zu lindern oder zu therapieren. Die genaue Definition und Kriterien für die Qualifizierung als Medizinprodukt sind in der MDR, insbesondere im Artikel 2, Absatz 1, festgelegt.

In diesem Kontext ist die Zweckbestimmung das Schlüsselelement bei der Bestimmung, ob ein Produkt als Medizinprodukt eingestuft wird. Zusätzlich zur Zweckbestimmung kann auch die Funktionalität eines Produkts, insbesondere bei Software-Anwendungen, eine Rolle spielen, wie es in der MDCG 2019-11 näher erläutert wird.

Beispiele für Medizinprodukte reichen von medizinisch-elektrischen Geräten wie Röntgengeräten, CTs und Ultraschallgeräten über chirurgische Instrumente wie Skalpelle und Pinzetten bis hin zu Implantaten wie Hüftimplantaten.

Auch Heil- und Hilfsmittel wie Rollstühle sowie bestimmte Software-Anwendungen wie DiGA (Digitale Gesundheitsanwendungen), PDMS (Patientendatenmanagementsysteme) und RIS (Radiologieinformationssysteme) fallen in diese Kategorie.

Demgegenüber werden Produkte, die nicht unter die Definition von Medizinprodukten fallen, als solche qualifiziert. Dazu gehören beispielsweise Krankenhaus-Informationssysteme, die ausschliesslich der Dokumentation dienen, die meisten Wellness- und Fitness-Produkte, Arzneimittel sowie Produkte, die vom Hersteller nicht speziell für die Anwendung am Patienten entwickelt wurden, aber dennoch in dieser Umgebung genutzt werden können.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Qualifizierung umfasst die Unterscheidung zwischen Medizinprodukten und In-vitro-Diagnostika sowie die Abgrenzung von Zubehör zu Medizinprodukten.

Diese Unterscheidungen sind von entscheidender Bedeutung, da sie die spezifischen regulatorischen Anforderungen für jedes Produkt bestimmen. Ein Sonderfall, der in der MDR im Anhang XVI behandelt wird, betrifft Produkte mit oder ohne medizinische Zweckbestimmung und erfordert eine differenzierte Betrachtung.

QDC Beratung Pascal Wettstein - Beratung am Tisch mit Kunde

Klassifizierung von Risikoklassen

Die Klassifizierung von Medizinprodukten beinhaltet nicht nur die Unterscheidung zwischen Medizinprodukten und anderen Produkten, sondern auch die Einteilung in Risikoklassen. Diese Einteilung erfolgt hauptsächlich auf Grundlage des potenziellen Schadens, den ein Fehler oder Funktionsausfall des Medizinproduktes verursachen kann.

Die Risikoklassen reichen von Klasse I (geringes Risiko) über Klasse IIa, IIb bis hin zu Klasse III (hohes Risiko). Diese Klassifizierung ist entscheidend, da sie die regulatorischen Anforderungen und das Konformitätsbewertungsverfahren für das Medizinprodukt bestimmt.

Im europäischen Kontext sind die Klassifizierungsregeln gemäss Anhang IX der Richtlinie 93/42/EWG massgeblich. Für Standalone-Software, insbesondere im Bereich der Medizintechnik, gelten spezifische Regelungen, die ihre Klassifizierung bestimmen.

Die Anwendung dieser Regeln erfolgt anhand verschiedener Kriterien, darunter die Bestimmung, ob es sich um aktive therapeutische oder diagnostische Produkte handelt, die Energie abgeben oder vom menschlichen Körper absorbierte Energie nutzen.

Ein wichtiges Merkmal ist, dass Software, die ein Medizinprodukt steuert oder dessen Anwendung beeinflusst, automatisch derselben Risikoklasse wie das entsprechende physische Medizinprodukt zugeordnet wird. Dies bedeutet, dass die Klassifizierung von Standalone-Software eng mit der Klassifizierung des zugehörigen Medizinprodukts verknüpft ist.

Beispielsweise werden viele Medical Apps auf Smartphones und Tablets der Risikoklasse I zugeordnet, es sei denn, sie sind speziell für die Diagnose oder Kontrolle von Vitalfunktionen bestimmt, was zu einer höheren Risikoklasse (Klasse IIa oder IIb) führen kann.

Abhängig von der Risikoklasse ergeben sich unterschiedliche Anforderungen und Verfahren für die Konformitätsbewertung, die für das Anbringen des CE-Kennzeichens und das Inverkehrbringen im europäischen Wirtschaftsraum erforderlich sind. Produkte der Klasse I können unter Umständen ohne Einbindung einer Benannten Stelle bewertet werden, während bei allen anderen Risikoklassen die Beteiligung einer Benannten Stelle obligatorisch ist.

Es ist wichtig zu beachten, dass Standalone-Software und Apps, die als Medizinprodukte in den Verkehr gebracht werden, denselben regulatorischen Bestimmungen und Meldepflichten wie andere Medizinprodukte unterliegen.

Dies umfasst auch die Verantwortlichkeiten von professionellen Anwendern, Herstellern und Bevollmächtigten gemäss den einschlägigen Gesetzen und Verordnungen im Bereich der Medizintechnik.

Beispiele für Medizinprodukte in den jeweiligen Klassen sind:

Die Infografik Zeigt Beispiele von Medizinprodukten in den jeweiligen Klassen.

• Klasse I (Geringes Risiko)

  • Patientenbetten
  • Verbandmittel
  • Gehhilfen
  • Rollstühle

• Klasse IIa (Mittleres Risiko)

  • Hörgeräte
  • Kontaktlinsen
  • Zahnkronen
  • Elektronische Blutdruckmessgeräte

• Klasse IIb (Mittleres Risiko)

  • Beatmungsgeräte
  • Defibrillatoren
  • Kondome
  • Röntgengeräte

• Klasse III (Hohes Risiko)

  • Brustimplantate
  • Herzkatheter
  • Herzklappen
  • Künstliche Gelenke

Die Bedeutung eines Qualitätsmanagementsystems und die ISO 13485

Ein effektives Qualitätsmanagementsystem (QMS) ist von entscheidender Bedeutung für die Klassifizierung von Medizinprodukten. Es bildet das Rückgrat der Herstellungsprozesse und der Produktsicherheit, insbesondere angesichts der vielfältigen Klassen und Kategorien von Medizinprodukten.

Ein QMS ist ein systematischer Ansatz zur Planung, Steuerung und Verbesserung aller Prozesse und Aktivitäten, die die Qualität von Medizinprodukten beeinflussen. Es dient nicht nur der Einhaltung regulatorischer Anforderungen, sondern auch der Gewährleistung von Sicherheit und Wirksamkeit, der Reduzierung von Risiken und der Erfüllung der Anforderungen der Kunden und Patienten.

Die ISO 13485 ist eine internationale Norm für Qualitätsmanagementsysteme im Bereich der Medizinprodukte und ist eng mit der Klassifizierung von Medizinprodukten und deren regulatorischer Konformität verbunden.

Die ISO 13485 stellt einen Rahmen für die Entwicklung, Implementierung und Aufrechterhaltung von Qualitätsmanagementsystemen (QMS) bereit, die den Anforderungen der Medizinproduktebranche entsprechen. Hier sind einige wesentliche Aspekte, wie die ISO 13485 im Zusammenhang mit der Klassifizierung von Medizinprodukten steht:

Infografaik zeigt wie ISO 13485 und Klassifizierung von Medizinprodukten zusammenspielen die Unterpunkte sind: Einheitlicher Qualitätsstandard, Regulatorische Konformität, Risikomanagement, Produktdokumentation, Kontinuierliche Verbesserung.

Einheitlicher Qualitätsstandard:

Die ISO 13485 schafft einen einheitlichen internationalen Standard für Qualitätsmanagementsysteme in der Medizin. Sie bietet Herstellern von Medizinprodukten Leitlinien und Anforderungen, um sicherzustellen, dass ihre Produkte den höchsten Qualitätsstandards entsprechen.

Regulatorische Konformität:

Qualitätsmanagementsysteme orientieren sich eng an den regulatorischen Anforderungen für Medizinprodukte in verschiedenen Ländern, einschliesslich der Europäischen Union (EU). Ein QMS, das nach ISO 13485 zertifiziert ist, erleichtert es Herstellern, die regulatorischen Anforderungen zu erfüllen und die Konformitätsbewertung ihrer Produkte durchzuführen.

Risikomanagement:

Die Bedeutung des Risikomanagements im Rahmen eines Qualitätsmanagementsystems wird von der ISO 13485 betont. Dies ist von entscheidender Bedeutung, da die Klassifizierung von Medizinprodukten oft auf dem Grad des mit ihnen verbundenen Risikos basiert. Ein effektives Risikomanagement in der Medizintechnik hilft Herstellern, die Risiken ihrer Produkte zu identifizieren, zu bewerten und zu kontrollieren, was bei der Klassifizierung von entscheidender Bedeutung ist.

Produktdokumentation:

Durch die ISO 13485 werden Anforderungen an die Dokumentation von Produkten und Prozessen festgelegt. Dies ist wichtig, da die technische Dokumentation ein wesentlicher Bestandteil des Konformitätsbewertungsverfahrens für Medizinprodukte ist, insbesondere in der EU.

Kontinuierliche Verbesserung:

Ferner fördert die ISO 13485 die kontinuierliche Verbesserung von Prozessen und Produkten, was dazu beiträgt, die Qualität und Sicherheit von Medizinprodukten zu erhöhen. Eine ständige Verbesserung ist entscheidend, um die Konformität mit den sich ändernden regulatorischen Anforderungen und den Bedürfnissen der Patienten aufrechtzuerhalten.

Verifizierung und Validierung von Medizinprodukten

Die Verifizierung und Validierung sind zwei entscheidende Schritte im Qualitätsmanagementprozess für Medizinprodukte, die eng mit ihrer Klassifizierung und regulatorischen Konformität verknüpft sind. Diese beiden Prozesse gewährleisten, dass die Produkte nicht nur den allgemeinen Qualitätsstandards entsprechen, sondern auch den spezifischen Anforderungen für ihre Klassifizierung und beabsichtigte Verwendung gerecht werden.

Die Verifizierung bezieht sich auf die Bestätigung durch objektive Nachweise, dass festgelegte Anforderungen erfüllt worden sind. Im Kontext von Medizinprodukten bedeutet dies, dass Hersteller sicherstellen müssen, dass die Produkte tatsächlich den spezifizierten Merkmalen und Anforderungen entsprechen.

Ein Arzt steht in einem Medizinlabor und ist für die Klassifizierung der Produkte zuständig.

Die Verifizierung bezieht sich oft auf technische Aspekte und Produktmerkmale. Zum Beispiel müssen Medizinprodukte der Klasse IIb, die zur Abgabe oder zum Austausch von Energie bestimmt sind, nachweisen, dass sie dies sicher und zuverlässig tun können.

Validierung hingegen bestätigt objektiv, dass die Anforderungen für einen spezifischen beabsichtigten Gebrauch oder eine spezifische beabsichtigte Anwendung erfüllt worden sind.

Dies geht über die technischen Merkmale hinaus und berücksichtigt den tatsächlichen Gebrauch des Produkts. Es ist wichtig zu beachten, dass die Validierung stark von den Benutzern und dem Nutzungskontext abhängt.

Zum Beispiel muss ein Medizinprodukt nicht nur technisch funktionieren, sondern auch sicher und wirksam sein, wenn es von Fachleuten in einer klinischen Umgebung verwendet wird, genauso wie wenn es von Laien unter anspruchsvollen Bedingungen verwendet wird.

Fazit: Die Klassifizierung von Medizinprodukten – Ein Schlüssel zur Sicherheit und Wirksamkeit.

Die Klassifizierung von Medizinprodukten ist ein komplexer und unerlässlicher Prozess, der die Grundlage für die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Produkte im Gesundheitswesen bildet.

Von einfachen Verbandsmaterialien bis hin zu hochkomplexen implantierbaren Geräten – die Klassifikation stellt sicher, dass Medizinprodukte den spezifischen Anforderungen entsprechen, die mit ihrem Risiko und ihrer beabsichtigten Verwendung verbunden sind.

Insgesamt ist die Klassifizierung von Medizinprodukten von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass sie die höchsten Qualitäts– und Sicherheitsstandards erfüllen. Dies schützt Patienten, Gesundheitseinrichtungen und die breitere Gesellschaft vor Risiken und trägt dazu bei, die Gesundheitsversorgung zu verbessern.

Hersteller, Regulierungsbehörden und Gesundheitsdienstleister arbeiten eng zusammen, um sicherzustellen, dass Medizinprodukte in die richtigen Klassen eingeteilt werden und den höchsten Standards entsprechen. Dieser gemeinsame Einsatz ist entscheidend für die Gesundheit und das Wohlbefinden aller.

Nach oben scrollen